Bauernhof Huber

Über uns

Unterau, der kleine Weiler an der alten „k. k. Reichsstraße“ zwischen Wien und St. Pölten, liegt in sanft-hügeliger Landschaft des Perschlingtales, inmitten von Feldern, auf denen seit Jahrhunderten bäuerliche Landwirtschaft betrieben wird. So ist auch unser Hof bis ins 17. Jahrhundert zurück zu verfolgen, traditionell wurde er immer als gemischte Landwirtschaft mit Ackerbau, Viehhaltung sowie einem kleinen Weingarten geführt. 

Vor rund 25 Jahren begannen Manfred und Maria Musser mit dem Anbau von Knoblauch: erst auf kleinen Versuchsflächen, in rein manueller Arbeit und mit viel Engagement für diese schwierig zu kultivierende Würzpflanze. Die Mühe wurde mit erfolgreichen Ernten belohnt und die Anbauflächen ausgeweitet. Hörte man in den Anfangsjahren beim Verkauf von Knoblauch oft noch Phrasen, von wegen Knoblauch rieche unangenehm, hat sich dies stark gewandelt. Das Bewusstsein unserer Kunden hat sich stark in Richtung Regionalität und Qualität verlagert, Knoblauch aus heimischem Anbau ist gefragter denn je. Auch der Geschmack von Knoblauch wird wieder geschätzt – ob als Würzpflanze oder auch pur, etwa zum Butter- oder Schmalzbrot.

Mit der Spezialisierung auf den Knoblauchanbau entstand parallel auch die Idee, aus dem frischen Knoblauch verschiedene Produkte herzustellen und in einem kleinen Hofladen anzubieten. Dazu gesellten sich später auch süße Spezialitäten, wie Marmeladen, Sirup und Likör sowie schmackhafte Produkte von Landwirten anderer niederösterreichischer Regionen. Vor zwei Jahren habe ich die Landwirtschaft von meinen Eltern übernommen und führe aus Überzeugung die Knoblauchkultur weiter. Doch es gibt auch Neues: in ausgewählten Lagen unseres Hofes haben wir Marillen- und Kirschbäume ausgepflanzt, die gut gedeihen und von Juni bis Juli reiche Obsternte bringen.